Wie ich alle vom Hocker haue mit einem Kuchen – die Fondant Torte

In nur 3 Tagen zur perfekten Fondant Torte

Wie letzte Woche versprochen nun eine Anleitung für blutige Anfänger, die mit einer tollen Motivtorte am einem Jubiläum, an einer Hochzeit, am Geburtstag, an Weihnachten, oder an anderen Festen glänzen wollen. Vor kurzem hatte mein Kleiner Geburtstag und ich habe mich 2 Wochen vorher in eine Torte in Form einer Ritterburg verliebt. Erst habe ich überlegt, ob ich das überhaupt schaffe, backen war noch nie meine Leidenschaft und die Kuchen gelingen mal, aber auch mal nicht. Ich wollte eigentlich schon aufgeben und eine fertige kaufen, aber da hat mich mein Mann motiviert: „Nähen kannst du ja schon ganz gut, jetzt noch backen“ (Das erste richtige Kompliment über mein liebstes Hobby, ohne gleichzeitig über irgendwelche krummen Nähte zu meckern. Mein Mann ist in Bezug auf meine Nähprojekte manchmal noch kritischer als ich selbst. Also wenn er sagt ich kann des schon ganz gut, ist das ein riesiges Lob 😉  )

Da dachte ich: probiere es aus und wenn es nichts wird, musst du es ja keinem erzählen ….

Ihr müsst euch für die Fondant Torte mindestens 3 Tage einplanen, pro Tag so 2-4 Stunden, wenn ihr noch viele kleine Verzierungen machen wollt, dann am besten jene schon eine Woche vorher basteln.

  • Vorbereitung: Verzierungen, Einkaufen
  • Tag 1: Ganache herstellen, Kuchen backen, Verzierung herstellen (evtl. diese schon 1 Woche vorher, damit sie trocknen kann)
  • Tag 2: Kuchen mit Ganache einstreichen oder aprikotieren
  • Tag 3: Fondant einfärben und Kuchen überziehen, verzieren
  • (Tag 4: Kuchen servieren, glänzen und genießen)

So jetzt alles nochmal ganz genau, damit auch wirklich nichts schief geht. Und wenn doch: Die Torte wird bestimmt nicht so wie gewünscht, aber trotzdem wird sie super aussehen und schmecken! Bloß nicht verzagen und improvisieren.

Was müsst ihr beim Einkaufen beachten

Am besten ihr kauft die Zutaten alle schon vor dem ersten Backtag ein. Ein paar Dinge brauchen vielleicht ein bisschen Vorlaufzeit, weil ihr sie im Internet bestellen müsst. Wir haben zum Beispiel keinen Laden der so ausgefallenes Backzubehör bietet wie es vielleicht in einer Großstadt gibt. Deshalb habe ich viel bei Amazon über Prime bestellt. Ging am schnellsten. Aber bei der nächsten Torte werde ich mich mal über spezielle Backshops im Internet informieren.

Was braucht ihr also, bevor ihr los legen könnt:

  • auf jeden Fall die Grundzutaten für euren Kuchen, wie Mehl, Eier, Zucker, Backpulver, Vanillezucker …
  • Fondant, den findet ihr schon im gut sortieren Supermarkt um die Ecke. Meist ist dieser dort aber nur in Kleinpackungen zu finden, welche recht teuer sind. Kauft am besten den Fondant im Internet auf Amazon oder bei Backshops im Internet zum Beispiel bei Tortenzauber.de
  • damit der Fondant nicht an den Händen festklebt: Palmin soft (im Kühlregal neben der Butter)
  • damit der Fondant nicht an der Arbeitsplatte klebt: Feine Speisestärke
  • für Verzierungen braucht ihr CMC Pulver, damit ist der Fondant elastischer, lässt sich dünner ausrollen und härtet schneller aus
  • Fondantkleber, um die Verzierungen auf dem Kuchen anzubringen, für den Anfang könnt ihr aber auch einfach Puderzucker mit Wasser verrühren oder hochprozentigen Alkohol verwenden
  • Zutaten für die Ganache: Schokolade und Sahne oder das Aprikotieren: Aprikosenmarmelade ohne Stücke!

Welche Fondant Torte / Motivtorte soll es werden, woher bekomme ich die passende Idee

Woher bekomme ich nun die perfekte Idee wie meine Torte aussehen soll. Hier ein paar Tipps. Entweder ihr gebt auf Google -Bilder das Thema das eure Torte haben soll an, oder ihr lasst euch einfach von ein paar Motivtorten inspirieren. Viele tolle Anregungen findet ihr auch bei Pinterest oder bei Tortenblogs wie Tortenlust, Tortelinchen, Tortentante, Ofenkieker oder cake INVASION. Ich persönlich habe die Idee zur Ritterburg bei Pinterest gefunden.

Was zum Teufel ist eine Ganache? Oder was bedeutet Aprikotieren

Eine Ganache ist eine Creme aus Schokolade und Sahne, mit welcher der Kuchen nach dem Erkalten eingestrichen wird. Die Ganache sorgt für einen glatten Untergrund für den Fondant. Hierdurch werden unschöne Dellen und ein Auflösen des Fondant vermieden. Der Fondant ist sehr empfindlich gegenüber Cremes mit hohem Wassergehalt wie: Sahne Mascarpone oder Joghurt. Deshalb lieber eine Ganache benutzen. Falls der Kuchen nicht so sehr begradigt werden , oder keine Füllung „versiegelt“ werden muss, kann man statt dem Einstreichen mit Ganache den Kuchen auch aprikotieren. Dafür braucht man Aprikosenmarmelade, welche im Topf kurz erhitzt und über dem Kuchen gleichmäßig verteilt wird. Reicht für einen simplen Schokoladenkuchen als Untergrund für den Fondant meist aus. Bitte achtet darauf, dass die Marmelade keine Stückchen hat, sonst müsst ihr diese noch durch ein Sieb streichen.

Hier aber noch ein Rezept für die Ganache: Sahne und Schokolade im Topf kurz aufkochen und im Kühlschrank mindestens 3 Stunden/besser über Nacht erkalten lassen , dann auf den Kuchen streichen. Falls die Ganache zu fest ist, diese kurz in die Mikrowelle stellen. Das Verhältnis von Schokolade zu Sahne sollte wie folgt aussehen:

  • Vollmilchschokolade 300 gr. / Sahne 200 ml
  • Weiße Schokolade oder Kinderschokolade 600 gr./ Sahne 200 ml
  • Zartbitterschokolade 200 gr. / Sahne 200 ml

Am besten ihr macht für die erste Torte die doppelte Menge, so habt ihr ein bisschen mehr zum rumprobieren und könnt nach dem erkalten der ersten Schicht noch eine zweite aufbringen.

Es gibt neben Ganache und dem Aprikotieren auch noch die Möglichkeit den Kuchen mit einer Buttercreme als Unterlage für den Fondant zu bestreichen. Dazu könnt ihr hier mehr lesen, bei Ofenkieker.

Welcher Kuchen ist der richtige Untergrund für meine Motivtorte

Eigentlich könnt ihr jeden eurer Lieblingskuchen unter den Fondant packen, bedenkt aber bitte bei Joghurt oder anderen „feuchten“ Füllungen, dass der Kuchen dann mit Ganache oder Buttercreme bestrichen wird. Sonst könnte der Fondant (Zuckermasse) die Feuchtigkeit ziehen und sich in „Luft“ auflösen.

Für meine Ritterburg durfte es eine Sachertorte werden. Die hält ewig und man könnte sie bei Zeitmangel auch schon eine Woche vorher backen. Denn die Sachertorte besteht ja nur aus einem trockenen Schokoladenkuchen mit Aprikosenmarmelade. Vorschläge und Ideen findet ihr auch hier bei Ofenkieker.

Was sollte ich beachten beim Herstellen von Verzierungen

Die Verzierung für den Kuchen solltet ihr am Besten am 1. Tag besser schon eine Woche vorher erstellen, da diese ja noch trocknen müssen bevor sie an ihren Platz kommen. Um Blümchen, Punkte oder wie bei mir ein Rittertor und Steine zu basteln müsst ihr nicht unbedingt Blütenfondant zu verwenden, sondern ihr könnt auch Rollfondant mit Blütenpaste oder CMC Pulver vermischen. Damit wird der Rollfondant elastischer, lässt sich dünner ausrollen und härtet aber auch schneller aus. Bei meiner ersten KReation habe ich es ohne CMC Pulver nur mit „reinem“ Rollfondant versucht. Für das Burgtor, die Steine und die Zugbrücke hat es gereicht, aber die Figur ist in sich zusammen gesunken. Eigentlich sollte es ein agiler schlanker Drache werden, aber raus gekommen ist ein dicker mit hängendem Maul 😉 welches bis zum Schluss gestützt werden musste.Drache mit Rollfondant leider ohne CMC deshalb wieder zusammengesackt

Fondant Richtig in Farbe bringen

Beim Einfärben des Fondant solltet ihr am besten nur Pastenfarben verwenden, denn diese haben eine sehr hohe Farbintensität. Immer nur Schritt für Schritt einfärben, nicht die ganze Farbe am Anfang über den Fondant kippen, sonst ist die Farbe überall an den Händen und an der Unterlage und nicht da wo sie hingehört. Ihr solltet die Zeit für das Einfärben des Fondant auch nicht unterschätzen. Ich habe für das schöne Blau meiner Ritterburg 45 Minuten lang Fondant geknetet. Wichtig bei der Verarbeitung von Fondant: Um das Ankleben an den Fingern zu verhindern benutzt ihr am besten Palmin soft und um den Fondant von der Unterlage fern zu halten am besten Feine Speisestärke.

Den Kuchen mit Fondant überziehen, die goldenen Regeln

Beim Überziehen des Kuchens mit Fondant solltet ihr folgende Schritte einhalten. Zuerst färbt ihr den Fondant wie oben beschrieben, dann rollt ihr diesen auf der Arbeitsplatte aus. Der Fondant darf nicht an der Arbeitsplatte ankleben, hier bitte sorgfältig arbeiten, sonst reist er euch und ihr müsst ihn erneut ausrollen. Das Fondantstück muss mindestens die Größe des Kuchendurchmessers und 2 mal die Höhe des Kuchens haben. Habt ihr den Fondant so groß ausgerollt dann legt ihn einfach über den Kuchen und drückt ihn zuerst oben dann auf der Seite fest. Ein tolle Video hierzu findet ihr hier von Ovenkieker:

Für Anfänger sollte der Fondant noch mindestens eine Dicke von einem halben Zentimeter haben, also verwendet am Anfang etwas mehr von der Zuckermasse. Für meinen Kuchen habe ich insgesamt 2 kg Fondant verwendet!

Hier noch ein paar tolle Links zu super Videos:

Viele liebe Grüße Stina von fragolinchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.